Seiten

The lovely black one


Morgen feiern nicht nur mein Lieblingssänger und sein Zwillingsbruder ihren Geburtstag, mit dem folgenden Tag beginnt zudem ein neuer Monat: Der September. 

Bald werden wir uns vom schönen und heissen Sommer verabschieden müssen und den farbigen Herbst begrüssen dürfen. Bevor dies aber eintrifft, habe ich meine Bikini-Sammlung mit einem neuen Prachtstück ergänzt: Dem kleinen Schwarzen für eine kühle Erfrischung im Meer, einem See oder dem Pool. Bei meinem einmaligen Begleiter für sonnige Angelegenheiten handelt es sich jedoch nicht um eine zu kleine schwarze Badehose, sondern um ein wie für mich gemachtes Oberteil. Es lag so da, allein und verlassen in einem tollen Shop, wartete auf eine neue Besitzerin. Und dann kam ich, sah, probierte an und kaufte. Wer mich etwas näher kennt, der weiss genau wie sehr ich einzigartige Dinge schätze und liebe. Und zwar weil jedes Lebewesen, jeder Mensch anders und verschieden ist, weil ich aufrichtige Menschen mit einer eigenen Meinung und einem eigenen Stil bewundere. Schon während meinen Ferien habe ich nach einem neuen Bikini gesucht, ganz in schwarz. Nun bin ich endlich fündig geworden. Nächsten Sommer wird mir meine Kreativität sehr behilflich sein können, denn zu dieser schlichten Farbe kann einfach alles kombiniert werden. Egal welche Farbe oder welches Muster, der Fantasie wird dabei keine Grenzen gesetzt. 

Between summer and winter


Die Tage werden langsam wieder kürzer, von der warmen und sonnigen Zeit werden wir uns bald verabschieden müssen: Am vergangenen Sonntag nutzte ich diese Tatsachen und den an diesem Tag herrschenden Regen aus und führte mein erstes an die bald kommenden Temperaturen angepasstes Outfit aus. In einer weissen, klassischen und zierlichen Bluse, verziert mit feinen Nieten am Kragen und meiner geliebten Tasche von Michael Kors besuchte ich Geschäft um Geschäft, musterte die neuen Kollektionen. Betrachtete die Schaufenster und die vielen Regenschirme. Es ist so wunderschön zu sehen wie wandelbar die Mode ist und was aus ihr gemacht wird.

Der Sommer, so warm und herzlich. Verspielt und fröhlich. Gefolgt vom wunderschönen Winter. So klar und verzaubert. Geprägt von Geborgenheit, dem Fest der Liebe und der Zeit mit der Familie. Unsere schönen Jahreszeiten: alle Jahre wieder und bei jedem Mal einzigartig. 


Bluse: H&M
Tasche: Michael Kors

Shine bright like a flower

Was der Sonnenschein für die Blume ist, sind lachende Gesichter für die Menschen.

Feel free to be fashionable

Es ist fast unglaublich: Noch vor wenigen Tagen habe ich kurze Kleider, Hosen und T-Shirts getragen, heute das Haus in geschlossenen Schuhen und schon fast winterlicher Kleidung verlassen. Auf der Suche nach den neusten Trends habe ich den vergangenen Nachmittag damit verbracht, viele Läden zu besuchen und mich dabei gespannt umgesehen. Stil ist was bleibt, wenn die Mode geht. Sich in dem was man trägt wohlzufühlen und sich selbst zu akzeptieren sind die zwei wahrscheinlich wichtigsten Punkte, wenn es um die eigene Art etwas zu präsentieren geht; denn wenn man trägt was einem glücklich macht, kommt alles andere oft von selbst. Und für das gibt es keine Definition. Die Mode ist vielfältig und offen. Kreativ und verspielt. Sie lädt ein, sich so frei zu fühlen und die eigene Persönlichkeit in ihr zu widerspiegeln. Bin ich fröhlich, trage ich auffällige Farben, bin ich traurig versuche ich nicht allzu fest aufzufallen. Fühle ich mich frei und wie eine Lady, kleide ich mich klassisch. Gehe ich in die Schule bin ich normal. Gefühle sind intensiv und wichtig. Ohne sie könnten wir uns nicht so stark ausdrücken, anderen nicht vermitteln wie wir uns fühlen und was wir meinen. Feel free to be fashionable! 

Thank god it's Friday!



T.G.I.F!
Die vergangenen fünf Tagen sind mir wie eine in die Länge gezogene Ewigkeit vorgekommen. War das wirklich nur eine Woche? An so viel neues musste ich mich gewöhnen, unzählige Eindrücke habe ich erhalten. Nun bin ich müde. Kaputt und erledigt. Die schöne Freizeit und die damit verbundene Freiheit und Kreativität musste ich missen. Nun geht eine intensive zweite Woche zu Ende, das Wochenende beginnt. Ich freue mich auf die Freizeit, einen langen unbegrenzten Aufenthalt in meinem Bett. Enjoy! 

Paris je t'aime


La Tour Eiffel, la Mona Lisa, les Champs-Élysées: Paris, ma ville d'amour...

In mir steckt diese unglaubliche Vorfreude. Schon länger träume ich von einer Städtereise nach Paris. Endlich kann ich stolz sagen, dass ich mir diesen Traum im kommenden Frühling erfüllen werde. Zusammen mit meiner Patin plane ich eine unvergessliche Reise in die Stadt der Liebe, womit wir vor bereits zwei Wochen begonnen haben. Völlig unerwartet trafen wir schnelle und vor allem gute Entscheidungen, wodurch wir schon jetzt wissen, welches Hotel wir bestaunen und was wir alles besichtigen werden. Natürlich noch nicht in's Detail geplant, aber nur schon diese Begebenheit erfreut mich zu tiefst. 

Wie ich genau den Weg in dieses Paris-Fieber gefunden habe, weiss ich bis heute nicht. Die Stadt fasziniert mich ohne Zweifel. In Paris spielt sich so unglaublich vieles ab, es ist eine äusserst lebendige Weltstadt mit eigenem Wahrzeichen. Die charmante, schwierige Sprache und die damit verbundene Atmosphäre laden zum Träumen und Verweilen ein. Und die vielen Sehenswürdigkeiten halten jeden Besucher davon ab, sich jemals zu langweilen. So stelle ich mir das zumindest vor. Seit fünf Jahren lerne ich fleissig Französisch und erhoffe mir natürlich dieses dort besonders geschickt anwenden zu können. Dass in Frankreich nämlich nicht so gerne Englisch gesprochen wird, ist nicht unbekannt. Deshalb möchte ich diese Tatsache nutzen und möglichst viel dazu lernen. Egal ob in einem Café oder einem Shop, profitieren kann man überall. 

Wo muss ich gewesen sein, was müssen wir gesehen haben und was lohnt sich? In den vergangenen Wochen habe ich mich interessiert mit verschiedenen Personen über ihre Paris-Reise und die damit verbundene Erfahrung unterhalten, wodurch ich mich bereits ein bisschen mehr erkundigen konnte. In Paris möchte ich mir den ein oder anderen grossen Wunsch erfüllen, was meine Augen nur schon beim Gedanken daran zum Strahlen bringt. Auf die andere Seite jedoch hoffe ich möglichst viele Sehenswürdigkeiten zu sehen, dieses Feeling zu geniessen. Reisen zählt zu meinen Lieblingstätigkeiten, über welche ich nebst der Mode, meinem Leben und meiner Meinung extrem gerne berichte. Gut ist man nur, wenn man sich selbst ist; und das lebe ich so vollkommen aus. Inspiration kommt von den eigenen Interessen und lässt sich vom eigenen Umfeld, Worten oder Taten beeinflussen. Die vielen wunderschönen Bilder, welche mein bezauberndes Paris zeigen tragen dazu bei, dass ich nicht mehr aufhören kann, sie zu bestaunen. Sie inspirieren mich. 

Alle Bilder (ausgenommen das unterste links, 2. Collage gehören nicht mir. Ich erhebe keinerlei Rechte an ihnen. Sollte der Urheber ein Problem mit der Veröffentlichung haben, werde ich diese umgehend löschen)

My new blue friend


Im Moment ist fast nichts wie es vorher einmal war, auf die Schule und Bildung bezogen natürlich. Der heutige Tag begann früh für mich. Um genauer zu sein, klingelte mein Wecker um zehn vor Sechs Uhr. Schnell machte ich mich bereit und verliess noch vor halb Sieben das Haus- zum Glück. Der Bus nämlich kam auf mysteriöse Art neun Minuten zu früh. Um aber kein Risiko einzugehen, stieg ich trotzdem ein. Am Bahnhof angekommen holte ich mir schnell Hilfe bei einer Frau und fragte sie, ob sie auch auf den kommenden Zug müsse und er mich zu meinem Zielort bringen wird. Sie antwortete mit einem sehr freundlichen Ja. Dann fühlte ich mich sicher. Nun ist mir natürlich bewusst, dass ich aus Versehen den früheren Bus genommen habe und werde morgen doch lieber ein bisschen später aus dem Haus gehen.

Mein erster richtiger Lehrtag war sehr anstrengend und ich bin total müde. Wirklich arbeiten werde ich zwar erst in vier Wochen, die Berufsschule beginnt jedoch schon diese Woche. Die kommende Zeit werden wir in das (Arbeits) Leben einer Kauffrau/eines Kaufmannes eingeführt, durch was ich heute viel mehr über den Computer und seine vielen Tasten und Funktionen erfahren habe. Wer mich von nun an durch den im Moment sehr ermüdenden "Alltag" begleiten wird, ist mein neuer sehr praktischer Rucksack. Nicht zu verwechseln mit einem kleinen Koffer kann ich ihn sehr leicht durch die Gegend führen, ohne meinen Rücken gross belasten zu müssen. Mein zwei in einem Transportmittel ist wie gemacht für meine Bücher, Heften, Stifte und alles das, was ein Glossy unbedingt dabei haben muss. Entdeckt habe ich ihn, um ehrlich zu sein erst am vergangen Freitagabend. In Amerika schon hatte ich Ausschau nach einem neuen Freund für meinen Rücken gehalten. Aber auch das schöne Exemplar von Victoria's Secret konnte mich nicht überzeugen. Jetzt bin ich glücklich und zufrieden über den Kauf.

Tatsachen wie diese zeigen mir immer wieder, dass es durchaus nützlich sein kann, sich nicht immer für das erstbeste zu entscheiden. Fehlkäufe sind nämlich nicht nur total unnötig, halten uns zudem auch davon ab in richtige, nützliche oder einfach tolle Dinge zu investieren. Materielle Liebe existiert, klar! Dass sie aber zweifellos nicht glücklich macht, beruht auf dem Boden der Tatsachen. Oberflächlichkeit gehört leider zu unserer Welt. Wie sehr man selbst beeinflussbar ist, kann jedoch fast jeder und jede selbst entscheiden- natürlich ab einem gewissen Alter.



Heute war ich 12 Stunden lang weit weg von zuhause und freue mich nun sehr auf die Erholung und den Schlaf. Deshalb wünsche ich euch eine wunderschöne Nacht in einem bequemen Bett;)...




Versucht euer Glück - Gewinnspiel


Eine originelle Idee um eine besondere Person oder sich selbst auf eine schöne Art und Weise zu erfreuen: Die JuwelKerze. Vor zwei Tagen berichtete ich über gut duftende Kerzen mit Grund zur Einzigartigkeit. In jeder einzelnen ist nämlich ein wunderschöner Ring im Wert von 10-250 Euro versteckt. Und genau mit einem solchen möchte euch jewelcandle.com beschenken!

Gewinne hier eine JuwelKerze mit einem Ring im Wert von 10-250 Euro.

Start: 18.8.2013
Ende: 22.9.2013,

Was Du dafür tun musst?
Schreibe mir unter exakt diesem Artikel einen Kommentar, welcher deinen Vornamen und den Anfang deiner Email-Adresse beinhaltet. Beispiel: Chantal (beispiel.chantal@...).

Gut zu wissen:
Den Namen sowie auch den Anfang der Email-Adresse des Gewinners werde ich wieder vom Blog entfernen, sobald dieser sich bei mir gemeldet hat. Die Kerze wird dann ganz bequem zu ihm nach Hause geliefert, natürlich werden alle Kosten übernommen.

Ich freue mich sehr jemandem von euch die Chance geben zu dürfen, einen so tollen Ring zu gewinnen und wünsche euch allen viel Spass. Mach mit und versuch Dein Glück; vielleicht funkelt es bald an Deiner Hand.


Zum Test-Artikel: JuwelKerze - Schmuck in jeder Kerze
Mehr, nur auf: http://www.jewelcandle.com/

Welcome back!

Nach fünf spannenden Tagen im Lehrlingslager bin ich wieder zurück zuhause. Am Montagmorgen bin ich in eine völlig neue Welt eingetaucht und habe noch am selben Tag zu spüren bekommen, wie es in dieser aussieht. Nachdem ich mich beim angegebenen Treffpunkt von meinen Eltern verabschiedet habe, wurde ich in einen Raum, gefüllt mit anderen angehenden Kauffrauen und Kaufmännern geführt. Schnell blickte ich in die Runde und begrüsste die mir völlig fremden Personen. Dann folgten sicher etwa zehn Minuten, in welchen wir alle ruhig da sassen und nichts von uns gaben. Mit dem Mädchen, welches mit mir hereingekommen war, habe ich mich schnell ausgetauscht. Anscheinend aber wollte niemand der 17 SchülerInnen am frühen Morgen in einer Runde voller unbekannten Leuten ein Gespräch führen. Also blieb auch ich ruhig und wartete bis die Ausbildner den Raum betraten. Das war schon komisch, dieses Gefühl.



Am ersten Tag hatte ich Mühe mit dem etwas rauen Ton, durch welchen man uns zeigen wollte, dass wir jetzt nicht mehr im Kindergarten sind. Wie von mir gedacht, nutzten die Leiter diese erste Begegnung im Lager, um uns die neuen Regeln klipp und klar bekannt zu machen und uns auch ein wenig in's kalte Wasser zu werfen. So wurde allen bewusst, dass jeder und jede von uns ersetzbar ist und wir nun im Berufsleben Platz gefunden haben. Wie hoch die Anforderungen sind und was man von uns erwartet. Dass es ein Privileg ist, eine gute Ausbildung zu machen und wir von nun an beobachtet werden: Beim Umgang mit den anderen Lehrlingen, den Erwachsenen, dem eigenen Benehmen, dem Anstand, der Art etwas zu tun und auszuführen. Während meiner ganzen Schulzeit und auch vor fünf Wochen hätte ich es mir nicht vorstellen können, wie schnell ich mich in einer vollkommen anderen Welt oder wie ich es finde, fast einem anderen Planeten zurechtfinden muss. Während den vergangenen Tagen lernte ich viele neue, spannende und tolle Leute kennen und zudem, wie ich auf andere Personen zugehen muss. Auch wenn der erste Tag etwas seltsam war, stellte sich heraus, wie gut genau diese Vorgehensweise für alle beteiligten war. Genau so und nicht anders haben die Erwachsenen einer grossen Anzahl von Jugendlichen und jungen Erwachsenen sehr viele, extrem wissenswerte Dinge klargemacht. Jetzt, nach diesem Lager bin ich kein anderer Mensch. Jedoch werde ich am Montag stolz in die grosse weite Welt hinausgehen und mich nicht vor Anforderungen fürchten müssen. Sehr gerne würde ich erzählen, was ich im Lager alles erlebt habe, wie viele Personen wir dort waren und wie es jetzt genau weitergehen wird. Jedoch habe ich von Anfang an gesagt, dass ich weder bekanntgeben in welcher Firma ich meine Ausbildung mache, noch weitere zu private Informationen ausplaudern werde. Währenddem ich in den schönen und erholsamen Bergen war, durftet ihr jeden Tag (abgesehen vom Freitag) etwas mehr über meinen neuen Alltag erfahren. Mir ist das sehr wichtig, denn ich wollte nie einfach nur über die Mode schreiben. Da dieser neue Abschnitt meines Lebend sehr anspruchsvoll ist, möchte ich meine neuen Erfahrungen weitergeben und sie teilen. Ausgelernt werden wir im Leben nämlich nie haben.

Warum musst du neben der Ausbildung noch zur Schule?
Diese Frage wurde mir während meiner Abwesenheit gestellt und hat mich ein bisschen verwundert. Deshalb möchte ich sie jetzt und öffentlich beantworten. In der Schweiz sehen die Berufsbildungen so aus, dass man an zwei eigentlich total unterschiedlichen Orten ausgebildet wird: In dem jeweiligen Betrieb und in der Berufsschule. Je nach Lehre besucht man alle drei (oder bei manchen Berufen auch vier) Jahre an ausgewählten Tagen die Schule ganz nach Stundenplan. Eine Lehre zu absolvieren heisst deshalb verschiedneAufgaben zu meistern und mit einem Druck an zwei unterschiedlichen Orten klarzukommen. 

JuwelKerze - Schmuck in jeder Kerze


Bis jetzt kannte ich es nur aus dem Fernsehen, dass Frauen mit wunderschöne Ringen beschenkt werden, welche sie im Essen oder der Kleidung vorfinden. Eine originelle Art und Weise die Freundin zu überraschen und ihr eine aufmerksame Freude zu machen. 

Als ich zum ersten Mal von den Produkten gehört habe, war ich total begeistert: Ich erhielt eine ausführliche, ansprechende Anfrage und informierte mich darauf sofort über den Vorschlag eine spezielle Kerze zu testen, wie ich sie noch nie gesehen habe. Nämlich eine JuwelKerze. Ich erfuhr, dass diese warmen Lichter Grund zur Einzigartigkeit haben. Denn jede einzelne Kerze beinhaltet einen wunderschönen, individuellen Ring im Wert von 10 bis 250 Euro, schön verpackt in verschiedenem, und farbigem Wachs mit unterschiedlichen Geschmäckern. Von dem Vorschlag begeistert nahm ich das Angebot an und erhielt das Päckchen nach meinen Ferien in Amerika. Ich kam nach Hause, sah die Aufschrift und öffnete es hastig. Entgegennehmen durfte ich zwei grosse, rote Kerzen. Dann dachte ich mir:"Ich muss den Ring haben."

Die Kerze: Ihr könnt mir glauben: Diese Kerze hat ununterbrochen gebrannt. Am Morgen, am Mittag und am Abend. So sehr wollte ich den Ring sehen und haben. Ich bin eine sehr neugierige Person und gehe eine Arbeit mit sehr viel Ehrgeiz an. Genauso war es auch bei meiner JuwelKerze. Ich knipste erste Fotos von ihr, zündete sie an und freute mich über den feinen Geruch. Am Schluss half mir sogar noch meine Schwester, in dem sie eine Pinzette in den heissen Wachs tunkte und damit den schön verpackten Ring herauszog. Gespannt öffnete ich die Verpackung...
Der Ring: ...und bestaunte meinen neuen Ring. Er ist aus Sterling Silber und sieht meiner Meinung nach sehr klassisch aus. Die feine und zierliche Verarbeitung gefällt mir besonders daran. Es tönt ein bisschen lustig, aber meine Juwel-Wunder-Kerze hat mir einen süssen Begleiter geschenkt. 
Kontakt: Nicht nur die Anfrage, sondern auch die weiteren Mitteilungen kamen auf mich immer sehr freundlich und respektvoll herüber. Ich habe die Zusammenarbeit sehr genossen und würde jederzeit wieder zusagen. 
Versand: Der gesamte Versand wurde mir bezahlt und ich musste auch keinen Zoll oder sonstige Kosten übernehmen. Dies fand ich super professionell. Die Kerzen waren schön verpackt, mit ihnen erhielt ich einen kleinen, von Hand unterzeichneten Zettel, welcher mich über das Produkt aufklärte. 
Spezielles: Übrigens ist jede Jede JuwelKerze auch mit Ohrringen erhältlich. Natürlich gibt es auch diese in viele, feinen Geschmäckern. Zudem ist jede einzelne Kerze Handgemacht und wie es von JuwelKerze beschrieben wird, mit sehr viel Liebe hergestellt. 

Exklusiv und nur für euch: Beim Durchlesen dieses Artikels ist euch vielleicht aufgefallen, dass ich immer von zwei Kerzen gesprochen, aber nur einen Ring vorgestellt habe. Das liegt daran, dass das zweite, rote Licht nicht für mich, sondern für jemanden von euch ist. JuwelKerze.de sponsert euch eine tolle, sehr fein duftende Kerze und mit ihr einen Ring im Wert von 10 bis 250 Euro. Was ihr dafür tun müsst? Nichts, ausser an meinem Gewinnspiel teilnehmen. Es wird in den kommenden Tagen hier auf meinem Blog starten. Zudem erhaltet ihr einen exklusiven Gutscheincode für 10% auf eine tolle JuwelKerze: glossykerze10

Liebes JuwelKerzen-Team: Für die tollen Kerzen und den Ring möchte ich mich ganz herzlich und offiziell bedanken! Nicht nur Ihre Produkte, sondern auch das ganze Konzept finde ich super originell! Eine schöne Art, andere Menschen zu erfreuen. 


Vieles mehr, nur auf: http://www.jewelcandle.com/

Von Liebe und Reichtum



Wirklich reich ist ein Mensch nur dann, wenn er das Herz eines geliebten Menschen besitzt.

Everything is organized!


Über was ich mich die vergangenen Schuljahre immer extrem gefreut habe, war der neue Stundenplan, welchen ich jeweils vor den Sommerferien entgegennahm. Nun bin ich zwar schon wieder etwas älter und reifer, als während meiner "normalen" Schulzeit, geändert hat sich die Liebe zur Planung jedoch nicht. Schon vor den nun zur Vergangenheit gehörenden Sommerferien habe ich mir oft ausgemalt, an welchen Tagen ich wohl wie Unterricht haben werde. Vor zwei Wochen, als ich gerade müde vom Rückflug (von Amerika) zuhause ankam und die Post der vergangenen Tage ansah, entdeckte ich dann endlich den Brief von der Berufsschule. Ich riss ihn auf und nahm meinen neuen Stundenplan heraus. Es folgte eine kleine Enttäuschung. Nicht aber, weil ich mir andere Tage für den Besuch der Schule erhofft hatte, sondern wegen dem fehlenden Plan. Bis jetzt erhielt ich immer einen richtigen, farbigen Plan in welchen alle Zeiten, Fächer und Lehrer sorgfältig eingetragen waren. Auf dem geöffneten Brief fand ich diese Informationen lediglich schwarz auf weiss notiert. Weil ich mich aber anderes gewohnt bin, sah das für mich so leer aus. Und deshalb ging es keinen Tag, bis ich mich an mein MacBook setzte und mir selbst einen sorgfältigen, farbigen Plan erstellte. Dann war ich zufrieden. Die Schule werde ich am Donnerstag und Freitag für jeweils neun Stunden besuchen. Gearbeitet wird von Montag bis Mittwoch, jeweils acht Stunden pro Tag. Die Tatsache, dass die Berufsschule im Gegensatz zu vielen anderen so früh beginnt, ist für mich nur halb so schlimm. Während den anderen Tagen darf ich nämlich selbst entscheiden wann ich komme und wieder gehe, denn es herrschen gleitende Arbeitszeiten. Klar gibt es eine Vorschrift, die mir sagt wann ich unbedingt dort sein muss. Trotzdem aber fühle ich mich sehr frei damit und freue mich, diesen Teil für mich selbst entscheiden zu dürfen. Sieben Wochen werde ich nun zur Schule gehen und arbeiten, dann sind wir quasi dazu verpflichtet mindestens eine Woche Ferien zu nehmen. Wie auch uns Azubis, ist den Lehrern genauso bewusst, dass die kommende Zeit für uns sehr anstrengend und ungewohnt sein wird. Deshalb finden sie es besser, wenn wir anschliessend einfach mal Zeit für uns haben und abschalten können. Meine lieben Ferien werde ich also nicht missen müssen, bald werden wir uns wiedersehen;).

Wer schön gestaltete Stundenpläne genauso liebt wie ich und die Daten ebenfalls nur schwarz auf weiss notiert bekommen hat, finden überall im Internet einfach zu bedienende Seiten mit den gewünschten Tabellen. Viel Spass;)


IKA steht übrigens für Information, Kommunikation und Administration.

Black in grey

Der Eintritt in eine neue Welt

Mit dem heutigen Tag beginnt für mich ein neuer Abschnitt meines Lebens. Jetzt wird alles anders und neu; ich komme der Welt der Erwachsenen und der Arbeit etwas näher. Werde viele Personen kennenlernen, mir ein völlig neues Umfeld erarbeiten. Heute starte ich meine Ausbildung als Kauffrau Profil E. Jedoch nicht ganz normal, wie alle andern auch. Am Samstag habe ich mit gemischten Gefühlen gepackt. Denn bevor ich viele neue, spannende Dinge lernen werde, verbringe ich diese Woche im Lehrlingslager, auf welches ich mich eigentlich sehr freue. Was mich einfach ein bisschen nervös macht ist die Tatsache, dass ich von meinen Mitlernenden noch niemanden kenne und mich somit zuerst einmal orientieren muss. Ich bin eine sehr offene Person und habe kein Problem damit, neue Leute kennenzulernen. Auch weiss ich wer ich bin und vertraue mir. Deshalb wird mir dies hoffentlich nicht zu schwer fallen, auch wenn aller Anfang schwer ist. Ich bin sehr motiviert und erfreut bald wieder in der Schule zu sitzen und mich belehren zu lassen. Das Lager sehe ich auch als eine Art Chance, weil ich mich so langsam an das neue Gefühl gewöhnen darf, bevor es richtig losgeht.

Meinen geliebten Blog lasse ich für diese Zeit aber natürlich nicht allein. Für jeden Tag, sprich die ganze Woche habe ich nämlich Artikel geplant, welche automatisch veröffentlicht werden. Ich könnte nicht ruhig schlafen, wenn ich meine Seite für fünf Tage sich selbst überlassen müsste. Es ist mir einfach sehr wichtig. Ihr werdet in den kommenden Veröffentlichungen einiges über meinen neuen Alltag erfahren und natürlich wie immer auch über andere vielfältige Themen informiert sein. Nicht nur mein Leben, sondern auch das meines Bloges wird sich nun ändern. Da ich eine sehr anspruchsvolle Lehre vor mir habe, werde ich mein geliebtes "ein Tag, ein Artikel-Motto" wahrscheinlich nicht mehr so pflegen können, wie ich das bisher gerne getan habe. Was ich damit sagen möchte ist, dass ich mich zuerst um meine Hausaufgaben, Prüfungen und Pflichten kümmern und mich erst dann an den Computer setzen werde. Mein Blog aber ist für mich mehr als "nur" ein Hobby und wie kürzlich erwähnt ein bisschen wie eine zweite Nase oder eine Hand. Deshalb möchte ich an artikellosen Tagen nicht für Verwunderung sorgen und dies vorher angesprochen haben. Mein Blog und meine Ausbildung haben nämlich eine für mich sehr wichtige Sache gemeinsam: Das Planen. Und genau deshalb werde ich das mit Sicherheit gut unter einen Hut kriegen...:)


"Ich verstehe nur Bahnhof..."

Zur Arbeit und auch der Schule werde ich zukünftig mit dem Bus und Zug gelangen. Und deshalb drehten sich die vergangenen Tage alle ein bisschen um das Thema ÖV's, Öffentliche Verkehrsmittel. Nun verstehe ich total was damit gemeint ist, wenn man sagt:"Ich verstehe nur Bahnhof." Als mir meine Mutter zum ersten Mal erklärte wie ich das machen muss und wo ich entlanggehen könnte, fiel es mir nicht leicht das zu begreifen. Dann wurde ich ein bisschen nervös. Und deshalb fuhren wir meinen ganzen Weg ab und ich fotografierte und notierte mir alles Wichtige. Jetzt fühle ich mich besser und sicherer. Wisst ihr, auch schon an meiner letzten Schule hatte ich am ersten Tag Angst nicht zu wissen, wo ich mit dem Fahrrad genau hinmuss. Und genau so ist es auch jetzt wieder. Andere sind aufgeregt wegen den neuen Personen und der Arbeit, dem Druck. Bei mir ist er immer der Weg;).



In einem Brief erhielt ich in den vergangenen Ferien die Information, es werde mir bald mein Schulmaterial zugeschickt. Freudig fragte deshalb meine Mutter jeden Tag über die angekommene Post aus. Als ich es schon fast aufgegeben hatte und mich nichtsahnend in meinem schönen Zimmer begab, rief mich meine Mutter. So laut, dass ich gleich zusammenzuckte. Ich rannte nach unten, es stand ein grosses Paket vor mir. Gerechnet hätte ich mit fünf oder sechs Büchern. Angekommen sind etwas mehr als 20. Gespannt habe ich alle aus der Schachtel genommen, welche dann gleich von meinen beiden Vierbeiner beschlagnahmt worden ist. Ich freue mich so darauf sie alle aus der Schutzfolie auspacken und anschauen zu dürfen, was ich im Moment leider noch nicht kann. Zuerst werden wir nämlich erfahren, ob wir auch wirklich alle brauchen oder ob sie zurück geschickt werden müssen. Dass ich ziemlich viel zu lernen haben werde, ist durch das Eintreffen natürlich auch geworden.



Fragen beantworte ich sehr gerne unter diesem Artikel. Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche und hoffe, dass sich meine Bemühungen bezüglich der geplanten Artikeln lohnen werden. Bis am Freitag!
Euer Glossy.

Der Eiffelturm für unterwegs


Es ist Samstag. Das Wetter könnte nicht schöner sein. Zufrieden geniesse ich den zweitletzten Tag meiner Ferien, sitze im Garten und schreibe still aber konzentriert an neuen Texten. Streichle nebenbei meine Katze. Die Atmosphäre draussen ist so bezaubernd und verführt mich, was vielleicht auffällt, zum Fotografieren im Grünen. Die letzten, in Amerika gekauften Dinge geschnappt, fand man mich heute gegen Abend in einer kühlen Ecke unseres Gartens. 

Ganz genau vor einem Jahr kaufte ich mir in Amerika ohne es zu wissen meinen absoluten Lieblingslippenstift: Fuchsia Fever von Maybelline New York. Er ist so fröhlich, so peppig und aufgestellt. Jedes Make-Up sieht gleich völlig anders aus, wenn ich es mit dem kleinen Helfer kombiniere. Das Problem daran ist jedoch, dass es genau diesen Lippenstift nur in Amerika gibt und ich ihn in Europa noch nie gesehen habe, was extrem schade ist. Denn mit ihm habe ich mir einen ständigen Begleiter in pink zugelegt, welcher dazu noch ziemlich Biss hat. Gehalten hat er nämlich erstaunlich lange, leider aber auch nicht für immer. Deshalb habe ich nun für die nächsten 730 Tage vorgesorgt. Und um meinen anderen vertrauten Gefährten, das Iphone, nicht eifersüchtig zu machen, habe ich mir für diesen ebenfalls ein passendes Accessoire ausgesucht: Der Eiffelturm für unterwegs. Klein, süss und praktisch! 

LinkWithin

More for you