Seiten

Guess classic


Wonderful Es gibt Tage, an welchen alles wie für einen gemacht scheint. Und auch wenn solche Tage, Stunden und Momente selten sind, treten sie trotzdem und völlig unangekündigt auf. 

Am zweitletzten Wochenende vor Weihnachten, als ich in meinem Lieblinsshopping-Center die letzten Geschenke besorgen wollte, lächelten mich plötzlich und wie aus dem Nichts Dinge an, nach welchen ich schon länger gesucht und von denen ich eine halbe Ewigkeit lang geträumt hatte. Die Augen glänzend, machte ich mich zuerst auf den Weg, um für meine Liebsten die passenden Geschenke zu finden. Und als ich für alle das Richtige ausgesucht hatte, erfüllte ich mir selbst einen, oder um es genauer auszudrücken drei Wünsche. Kleine Träume, unter welchen sich (m)ein klassisches, elegantes und sehr hübsches Foulard aus Seide befand. Verziert mit wunderschönen Farben und einem modernen Print. Natürlich von Guess, meiner Lieblingsmarke. Wie für mich gemacht. 

Wer sucht der findet: Wieder einmal habe ich mir selbst gezeigt, dass dies tatsächlich so sein kann. Wenn Frau will. Oder?

Favourite Moments


Einzigartige Weihnachtstage gehen langsam zu Ende. Glücklich und zufrieden erweitere ich meine Fotosammlung auf dem MacBook und freue mich über über ältere Bilder und Erlebnisse. Vergangene Zeiten, wie die letzte Weihnacht...

Merry Christmas!


Stille Nacht, heilige Nacht Gestern Abend durfte ich mit meiner Familie Weihnachten feiern und ihr Dasein geniessen. Tolle Geschenke öffnen, mich über ein feines Essen freuen und von vielen feinen Leckereien umgeben sein. Beinahe unzählige Kerzen erwärmten mein Herz und erfreuten meine Augen. Die Zeit, für welche wir uns mit so viel Vorfreude vorbereitet hatten, ist nun endlich da! Und auch wenn draussen kein Schnee liegt und Candy, mein kleines Hündchen, darüber schaurig traurig ist, freue ich mich auf weiteren Besuch von meiner ganzen Verwandtschaft und die gemeinsame, festliche Zeit rund um den hübschen Weihnachtsbaum herum. 

Meine lieben Leser, ich wünsche Euch und euren Familien wunderschöne Weihnachtstage, schöne Geschenke und gemeinsame Stunden. Geniesst diese so spezielle Zeit und die freie Zeit. Merry Christmas to you!

Some Words


Meinen lieben Lesern, Anhängern mit ihrer ganzen Unterstützung wünsche ich herzlichst gute Nacht. Träumt süss, erholt euch gut. Denn morgen ist Heiligabend, mein kleines langersehntes Fest. Freut euch mit mir auf ein neues Jahr, neue Projekte, Ideen und Veränderungen. 

Was manchmal still zu stehen scheint, benötigt die Zeit vielleicht nur, um sich woanders fortzubewegen. 

Arranged with love


Die Geschenke sind fast alle eingepackt, der Weihnachtsbaum fertig geschmückt. Die Karten bereit um beschriftet zu werden und das ganze Haus wunderschön dekoriert. In der Küche stehen acht verschiedene Sorten Kekse, hinter welchen stundenlange Arbeit steckt. In den vergangenen zwei Wochen haben meine ganze Familie und ich extrem viel Liebe und Zeit in die Vorbereitung für das grosse Fest investiert und können nun endlich unsere Arbeit betrachten. Auch wenn der letzte Schliff noch fehlt, fühlt es sich einfach toll an. Und um dies noch zu toppen haben wir heute unseren Lieblings-Weihnachtsmarkt besucht. Dabei feines Raclette (mein Lieblingsessen) gegessen und uns von leckeren Düften verzaubern lassen. Einmalig! 

Doch nebst dieser kalten und gleichzeitig herzlichen Atmosphäre, war das vergangene Wochenende von einem lustigen Zufall geprägt. Letztes Jahr zur gleichen Zeit und am selben Weihnachtsmarkt nämlich, trug ich wie auch heute ebenso eine neue Frisur, frisch von der Stylistn. Ungeplant und völlig zufällig. 


Für mich persönlich ist die Weihnachtszeit so besonders, weil sie für viel Zeit mit meiner Familie und vielen Leckereien steht. Sie erinnert mich immer wieder an meine Kindheit. Jedes Jahr am 24.12, gab es viel gutes Essen, Kerzenlicht und liebe Worte. Anschliessend wurden, begleitet von ruhiger Musik, die Geschenke ausgepackt. Alle sassen auf dem Boden; meine Eltern, meine Schwester, unser Besuch und unsere Haustiere. 

Busy girl!


Eine sehr anstrengende und verändernde Zeit geht zu Ende und meine langersehnten Ferien beginnen. Endlich! Als am Freitagabend die Glocke klingelte und uns die Englischlehrerin "enjoy your free time" wünschte, konnte ich es noch gar nicht fassen, dass ich mein Ziel endlich erreicht hatte. Von den drei Tagen, an welchen ich trotzdem arbeiten gehen werde, habe ich euch bereits erzählt. Trotzdem aber warten fast zwei Wochen Freizeit auf mich. Bevor ich mich jedoch zurücklehnen kann, geht die Planung weiter. Für das Fest der Liebe, welches immer näher rückt. Denn es warten noch dutzende Dinge, welche von mir erledigt werden wollen. Mehr dazu aber morgen, hier auf meinem Blog!

Magical Timeout!


"Schöni Wiehnachte..." Es war schon komisch, den lieben KollegInnen im Büro auf Wiedersehen zu sagen. Wie wenn es erneut Zeit wäre, um sich zu verabschieden und getrennte Wege zu gehen. Dabei musste ich das doch erst "kürzlich", tun. Vor etwas weniger als einem halben Jahr, um genau zu sein. Damals war noch alles anders. Noch nicht so erwachsen. 

Mit dem Ende dieser Woche beginnen für mich fast zwei Wochen Ferien. Betriebsferien. Und darüber bin ich unglaublich erfreut. Es ist Zeit für eine Pause, für lange Aufenthalte in meinem geliebten Bett, mit Kreativität gefüllte Stunden am MacBook und vor der Kamera. Erholung zuhause. Und natürlich sinnlich geborgenen Weihnachtstagen mit meiner Familie. Ohne Stress und ohne Zeitdruck, natürlich mit drei kleinen Ausnahmen. An drei Tagen nämlich werde ich meinem Arbeitsplatz in der Buchhaltung Gesellschaft leisten und mir zusätzliche Überstunden erarbeiten. Das "schöne Leben", wie es doch so oft genannt wird, gehört nämlich der Vergangenheit an. Dass ich mit meiner Anzahl Ferienwochen im Vergleich zu anderen sehr verwöhnt bin, habe ich nicht vergessen. Um jedoch in den geliebten Reisen mit meiner Familie nicht fehlen zu müssen, hole ich so zusätzlich ein paar Tage vor. Und bald verrate ich Euch deshalb welche Länder mich (und meine lieben Leser) bald verzaubern werden. Bevor es aber an den Strand geht, werden glänzend fröhliche Weihnachtskarten verschickt und die Geschenke eingepackt. Der Tannenbaum geschmückt und die letzten Kekse gebacken. Es weihnachtet, von Tag zu Tag mehr! Enjoy and love.

Feel free to feel free


Es fühlt sich so komisch an. Ich bin so frei. Denn gestern habe ich die letzten zwei Prüfungen in diesem Semester geschrieben. Ein strenges, (fast) halbes Jahr geht langsam zu Ende. In den vergangenen Monaten habe ich mich extrem angestrengt und mich bemüht. Aber jetzt freue ich mich einfach nur auf die (Betriebs) Ferien. So sehr. Und zwar stolz. Als ich heute Morgen aufgewacht bin, war es anders als sonst. Denn da lagen keine Lernunterlagen auf dem Tisch, keine abzuarbeitenden Beigen. Nichts. Normalerweise würde ich mir jetzt irgendetwas zum Lernen suchen. Heute aber habe ich das getan, was ich länger vermisst habe: Nämlich Geschenke für die ganze Familie zu kaufen. Festliche Karten und wunderschöne Dinge. Was sind die Läden bezaubernd und liebevoll dekoriert! 

It's Candy-time!


Greifbar nahe: Jetzt sind es noch zwei Wochen bis zu den nächsten Ferien. Meinen nächsten, langersehnten Ferien. In voller Vorfreude auf die freie Zeit bereite ich mich auf die letzten Prüfungen vor; vier davon werden (und wurden) an den zwei letzten Tagen dieser Woche schreiben. Und auch wenn die Zeit knapp ist und der Schnee noch fehlt, für leckere "Guätsli", wie wir sie in der Schweiz nennen, muss man sich trotzdem einsetzen. Denn genau das habe ich diese Woche getan. Alles ist wunderschön dekoriert, die ersten zwei Sorten Kekse wurden gebacken und die ersten Geschenke eingekauft. Jetzt fehlen nur noch ein leckeres Geschäfts-Weihnachtsessen, der gut duftende Tannenbaum, ein Wochenende, gefüllt mit spannenden Einkäufen...Und natürlich viel mehr Leckereien:).

Blue memories...


Darf ich Euch auf einen kleinen Ausflug in die Vergangenheit einladen? Als es draussen noch grün und (fast zu) warm war und wir kurze Hosen und Kleider getragen haben. Kleider, welche nun vorgeben einen tiefen Winterschlaf im Schlaf zu halten und mich bei jeder Begutachtung meiner warmen Kleider traurig ansehen...:)

Den ganzen Artikel dazu: Hier

Strong days, cold nights


Und dann war es plötzlich so weit. Das erste Türchen wollte von mir und millionen anderen Menschen geöffnet werden.

Ohne jeglichen Zweifel ist die Weihnachtszeit meine Lieblingszeit und ich freue mich jedes Jahr schon im Voraus auf sie. Trotzdem aber ist es kaum zu glauben! Meine lieben Leserinnen: Vor lauter Lernen vergass euer Glossy was wir schon bald feiern werden und vor allem alles damit verbundene. Bis ich dann letzten Samstag merkte, dass es rund um mich herum wunderschön leuchtet und funkelt. Gut riecht und weihnachtet. Die Cécile-Adventskalender waren da jedoch natürlich schon alle ausverkauft und glücklich vergeben. Verständnisvoll und trotzdem glücklich machte ich mich schliesslich auf den Weg, die anderen Geschäfte zu besichtigen und um von Laden zu Laden zu gehen. Und etwas später trug ich zwar keinen Schmink-Adventskalender, aber einen tollen Jumpsuit mit nach Hause...


Da bei mir, in der Stube ist es so schön kuschelig. Warm, dekoriert und einfach schön. Genauso wie es sein sollte. So, wie ich es mir gewünscht hatte.

A little, special world


Es ist mein kleines Paradies: Meine Lieblingsschublade, gefüllt mit Farben, kleinen aber feinen Döschen. Sitze ich an meinem von mir mit Lippenstiften und Schmuck dekorierten Schminktisch, erhellen mir zehn runde Lämpchen die Sicht in den von ihnen umgebenen Spiegel. Dieses wunderschöne Strahlen schafft eine unglaubliche Atmosphäre. Und so ich fühle mich manchmal ein bisschen wie ein kleiner Star. Denn wenn ich frei habe, ist alles anders: Ich habe Zeit. Für Dinge, welche ich unter der Woche leider vernachlässigen muss. Wie der Blog, den Lidstrich, die Kamera und auch die Aufenthalte zuhause, bei uns. Und dann verspüre ich den Wunsch mich zu meiner Lieblingsschublade zu begeben und diese zu öffnen. In Gegenwart von sonst so nicht wirklich gross beachteten Dingen. Meinen Taschen, tollen Farben, Bildern und dem Licht. Und sind dann erst einmal alle nötigen Utensilien für (m) ein Make-Up gezückt, lege ich los. Vergesse alles um mich herum. Stress, Druck, den Alltag. Aber auch schöne Dinge wie die Liebe, Weihnachten, ja sogar mein Bett - :). Dann ist alles still und konzentriert. Weit weg, für eine kurze Zeit. 


Um ehrlich zu sein, brauche ich (natürlich) niemals all die auf den Bildern zu sehenden Lidschatten oder gar Wimperntuschen. Diese nämlich stammen aus einer vergangenen, sehr farbenfrohen Zeit. Einer Phase, seit welcher sich vieles geändert hat. So achte ich zum Beispiel heute auf Marken, welche für ihre Produkte keine Tiere quälen und greife nur dann zu einer anderen, wenn es das "benötigte" Stück sonst nicht gibt. Dann aber beschränke ich mich auf genau etwas oder lasse es ganz bleiben. Denn wenn mehr Personen genauso denken würden, könnte man bereits grosse Fortschritte machen. Zumindest in meinen Augen. 

Übrigens habe ich auch mein Shampoo umgestellt und benutze heute ein Tierfreundliches. 

Hello December!


Draussen ist es dunkel. Und da in der Stube brennt dieses Licht. Advent Advent, ein Lichtlein brennt.

A Glossy's thing

Es wird sich wahrscheinlich nie ändern, dass bei mir ein klaren Strich zwischen der Schule, der Arbeit und der lieben Freizeit existiert. Unter der Woche bin ich lieber tüchtig und fleissig. Lerne, arbeite und gebe mir Mühe. Und dies natürlich, mit wenig Wimperntusche und einem schönen Lippenstift - denn mehr braucht es meiner Meinung nach nicht. Starte ich dann hoffentlich zufrieden über meine Leistung in das geliebte und leider immer viel zu kurze Wochenende, zücke ich verschiedenste Dinge aus meiner Lieblingsschublade und lasse meiner Kreativität freien Lauf. Und morgen möchte ich euch eine weitere, kleine Ecke aus meinem Zimmer vorstellen, welche bis jetzt noch unbekannt war. Nämlich genau diese Schublade, gefüllt mit meinen Schminkutensilien und Lieblingen...


Sei informiert und folge mir: Auf Instagram 

Goodies: Strike a pose!


Time to read! Es war vor bald einem Jahr, als ich mir strahlend das erste Mal die Vogue kaufte. Damals wusste ich noch wie sehr mich diese Seiten einmal inspirieren werden. Und doch aber kann ich ehrlich sagen, dass für mich die Mutter aller Modezeitschriften immer noch etwas Spezielles, etwas Besonderes ist. Denn sie steht nicht jeden Monat auf meiner "to buy-Liste", sondern wird ganz nach Cover, Model, Design und "Atmosphäre" ausgesucht. Eben ganz nach meinem persönlichen Geschmack.

Um dem kalten, doch aber so herzlichen Dezember alle Ehre zu erweisen, erfüllte ich mir letzte Woche einen hübsch zurechtgemachten Wunsch aus Papier. Nämlich beschenkte ich mich mit der neusten Ausgabe der deutschen Vogue. Das wunderschön extravagante und irgendwie doch ein bisschen festlich gestaltet Cover zog meine Blicke auf sich. Immer wieder. Bis ich es dann endlich zu der Kasse trug. Meine Mutter sagte immer, es wäre unanständig die Magazine schon vor dem Kauf im Laden zu lesen. Ich aber wollte unbedingt wissen was in ihr, der Vogue steht...Come on, Vogue!

LinkWithin

More for you